Drucken E-Mail

 

MineYucel FotografJessicaMeier 4Mine Yücel - Sopran

Mit großem Erfolg begeisterte Mine Yücel, die in Deutschland geborene und aufgewachsene Sopranistin das Publikum und die Presse als Fiordiligi (Cosi fan tutte). Kritiker der Zeitung „Die Welt“ zeichnete sie als eine mit einem „koloraturgewandten wie beseelten Organ“ faszinierende Sopranistin aus.

Heute wird Mine Yücel von Professor Thomas Heyer betreut. Die anfängliche Gesangsausbildung bei Cordula Sodt vertiefte sie im Studium an den Musikhochschulen Hannover und Köln. Mit Auszeichnung schloss sie Ihr Diplom und Masterstudium ab. Mit weiteren Meisterkursen u. a. bei KS Mirella Freni und KS Edda Moser vertiefte sie Ihre Gesangsausbildung.

Ihre Ausbildung im Detail

Die Sopranistin begann Ihre Gesangsausbildung bei Cordula Sodt, studierte bei Professor Richardson-Smith an der Musikhochschule Hannover und Professorin Klesie Kelly-Moog an der Musikhochschule Köln. Ihr Diplom und Masterstudium schloss sie mit Auszeichnung in Köln ab.

Mit Meisterkursen bei namhaften Sängern und Dirigenten wie: KS Mirella Freni, Edda Moser, KS Anna Tomowa-Sintow, KS Anja Harteros, Professor Gerd Uecker, Professor Thomas Heyer und Professorin Dunja Vejzovic rundete sie Ihre Gesangsausbildung ab.

Die junge Sopranistin ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands Hannover.

Ihre Engagements und Rollen im Detail

Auf der Bühne war die Sopranistin schon in vielen Aufführungen zu sehen. Hierzu gehören Partien wie Sylva Varescu, Gilda,Saffi, Fiordiligi,Giulietta, Calypso, Lady Billows, Erste Dame (Die Zauberflöte),Blumenmädchen,  Chava und Manja, die ihren Werdegang seit 2006 ausmachen. Mine Yücel gastierte an zahlreichen Theatern und Opernhäusern für Ihre Engagements

In der kommenden Spielzeit ist Sie neben ihrer Konzerttätigkeit wieder als Sylva Varescu in einer Produktion des Staatstheaters Cottbus zu sehen, sowie als Preisträgerim der Opernfestpiele Munot als Musetta in La Boheme.

Sie ist außerdem Preisträgerin des Gesangswettbewerbs Kammeroper Schloss Rheinsberg, wo sie im juni 2013 als Saffi zu hören war.

Als Preisträgerin des internationalen Gesangswettbewerbs Schlossoper Haldenstein 2013 verkörperte sie die Rolle der Gilda in Verdis Rigoletto.

2016/2017 gastierte Mine Yücel am Theater Hagen, wo Sie die vier letzten Lieder von Strauss sowie Auszüge aus den sieben frühen Liedern in dem Kammerstück "Der alte König in seinem Exil" sang.

In der Spielzeit 2015/2016 ist Sie ans Theater Giessen als Selma in Ludger Vollmers Gegen die Wand verpflichtet
worden und war mit den südwestdeutschen Philarmonikern mit einem Operettenprogramm auf Tournee.

In der Spielzeit 2014/15 war sie an den Wuppertaler Bühnen in der UA Alice im Wunderland in der Titelpartie zu erleben, sowie als 1. Knappe und 2. BLumenmädchen 1. Gruppe in Parsifal. Ausserdem gastierte Sie am Theater Görlitz als Sylva Varescu in der Csardasfürstin.

Die Rolle der Calypso (Leinen aus Smyrna/Rushton) bekleidete Sie in den Jahren 2012 im Theater Bayer Kultur Leverkusen und 2011 an der Musikhochschule Aachen.(Regie: Gabriele Rech) 2012 verkörperte sie mit Bravur der Zeitung „Die Welt“ die Figur Fiordiligi (Cosi fan tutte) unter der musikalischen Leitung von Anna Skryleva im Forum Hamburg. Am Theater Aachen sang Mine Yücel 2011 die Rolle der Lady Billows (Albert Herring von Britten), die sie schon 2008 mit grossem Erfolg an der Musikhochschule Köln gesungen hat. Unter der Regie von Michael Hampe war sie als erste Dame in der Zauberflöte im Gerling Köln zu hören. Als Mädchen in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Weill in der Oper Köln hatte sie 2011 das grosse Vergnügen unter der musikalischen Leitung von Lothar Koenigs und Katharina Thalbachs Regie zu arbeiten

Als Giulietta aus Hoffmanns Erzählung von Offenbach brillierte sie an den Theatern Solingen und Remscheid 2010. Mit dem Regisseur Igor Folwill realisierte sie im Jahr 2008 ebenfalls an den Theatern Solingen und Remscheid die Rolle der Chava aus Anatevka von Bock unter der mus. Leitung von Laurent Wagner.

Zu Beginn Ihres Studiums debütierte Mine Yücel als Mezzosopranistin am Stadttheater Hildesheim als Manja in „Gräfin Mariza“, als Flora in „La Traviata“ sowie in einer szenischen Aufführung des Mozart Requiems.

Beim Braunschweig Classix Festival verkörperte sie Rollen wie Dorabella und Cherubino und bevor sie zum Sopran wechselte.

Ihre Konzerte

Die Vier letzten Lieder von Strauss so wie Lieder von Alban Berg hat sie mehrfach am Theater Hagen, sowie den Wuppertaler Bühnen gesungen.Während der Norddeutschen Radiophilharmonie Musiktage in Hannover gab Yücel einen Opernabend, sang bei der Mozartgala in der Münsterlandhalle und war als Solistin des deutschen Gesangsteams Le nozze di Figaro von Mozart beim Ring Award in Graz (Österreich) zu hören. Ihr Wege führten bereits 2007 nach Österreich, wo sie einen Opernabend gab. Beim Braunschweig Classix Festivals war sie mit mehreren Konzerten zu hören.

Yücels Repertoire umfasst neben der Oper auch Oratorium. Die Sopranpartien im Brahms Requiem, Mozart Requiem, Paulus oder Bachs Weihnachtsoratorium sind nur einige Beispiele der Oratorien, für die sie deutschlandweit engagiert wird.Im Rahmen einer Konzerttour des Festivals Silesia Cantat sang Yücel das Sopran Solo aus der Schumann Messe op. 147, was sie neben vielen deutschen Städten auch bis nach Polen führte.

Als Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang NRW gab sie ein Konzert an der Deutschen Oper am Rhein. Das italienische Liederbuch von Wolf in der Stadthalle Hannover gesungen, gehört genauso zu Ihrem Repertoire wie ein Liederabend mit russischen Komponisten. Im Rahmen der Schubertiade trat sie im Niedersächsischen Landesmuseum in Hannover auf.

Für den schnellen Überblick können Sie sich auch hier den tabellarischen Lebenslauf von Mine Yücel ansehen.